Kellermann CKO, Kellermann & Co,

Kellermann CKO – Die Jahre von 1910 bis 1930

Georg Kellermann (1881 – 1931)  gründete seine Firma Kellermann CKO im Jahre 1910 in der Austraße in Nürnberg. Seine Lehr- und Gesellenjahre verbrachte er bei dem Hersteller von Blechspielzeug Karl Bub.  Nach seiner Gesellenprüfung wurde er von Karl Bub als Werkmeister angestellt und reifte dort zu einem der Großen in der Blechspielzeug-Herstellung. Bei Karl Bub bildete er unter anderem Johann Einfalt aus, der später zusammen mit seinem Bruder die Firma „Gebrüder Einfalt Nürnberg (GEN) – Technofix“ gründen sollte. Als gefragter Werkmeister wechselte Georg Kellermann bald zu dem aufstrebenden Unternehmen von Distler. Er hatte dort nicht nur die Position eines Werkmeisters inne, sondern stieg auf zum Fertigungsleiter von Distler.  Im Jahre 1910 endlich machte er sich selbständig. Im eigenen Betrieb konnte der geniale Spielzeugbauer seine Visionen verwirklichen, nämlich Blechspielzeug mit allerlei Trickfunktionen. Diese ersten Exponate waren einfaches lithographiertes beziehungsweise bedrucktes Blechspielzeug, welches wir heute als Pennytoys bezeichnen. Zumeist kamen diese Produkte von Kellermann als Werbeartikel in den Umlauf. Zunächst wurden schlichte kleine Eisenbahnen, Feuerwehren und Ansteckfiguren hergestellt, -hauptsächlich Groschenspielzeug.

In Folge expandierte das Unternehmen, so dass man sich nach größeren Räumlichkeiten umsehen musste. Daher fand im Jahre 1914 der erste Umzug innerhalb der Stadt Nürnberg statt; man zog in die Bauerngasse 33.  Erst zehn Jahre nach der Gründung der Firma Kellermann, im Jahre 1920, wurde das Firmenzeichen „CKO“ als Logo eingeführt, mit welchem dann alle Kellermann Artikel gemarkt wurden. Dies bedeutet aber auch, dass die Artikel der Jahre 1910 bis 1920 ohne jegliche Markung geblieben  sind! Bis Mitte der 20er Jahre stellte Kellermann CKO weiter kleine billige Autos, Lokomotiven oder Trickfiguren her wie den bekannten Billardspieler oder das berühmte Grüßmännchen mit der Herstellungsnummer 234. Überhaupt waren damals solche Ansteckspielzeuge wie das Grußmännchen sehr begehrt. Sie waren damals allerdings schon Massenware, ganz wie wir dies von heutigen Produktionen kennen. Ein großer Teil der Kellermann’schen Produktion wurde exportiert, das heißt, er wurde in das Ausland verkauft. Hauptabnehmer waren die USA und Großbrittanien. Ich kann dies als alter Kellermann CKO – Sammler sehr wohl bestätigen; insbesondere die älteren Artikel von Kellermann CKO bekommt man weniger in Deutschland, sondern in den USA. Natürlich hatte auch das Kriegsende hierzu beigetragen; ein großer Teil der Nürnberger Spielzeuge und Formen wurden als Kriegsbeute mit ausgeführt. Einige der alten Exponate vor 1945 habe ich bei Ebay-USA ersteigert. Dies auch als Tipp für den ambitionierten Kellermann-Sammler!
Die Hinwendung auf den Export wurde zum Erfolgsrezept für Kellermann CKO. Die Firma expandierte weiter. Folge war die erneute Suche nach größeren Räumlichkeiten. Diese wurden gefunden in Nürnberg in der Hessestraße 5-7. Dorthin wurde die Firma Kellermann im Jahre 1926 hinverlagert. Mitte der 20er Jahre begann Kellermann auch mit der Produktion von billigem Spielzeug mit Aufziehwerk.

Kellermann CKO – Die Jahre von 1930 bis zum Kriegsbeginn 1945

Die einfachen Figuren vermarktete Kellermann CKO auch in den Jahren bis zum Beginn des Krieges hauptsächlich über die bekannten Grossisten wie Kohnstam oder die großen Warenhäuser wie Hertie oder Karstadt. Seine Produkte konnte man aber auch auf Jahrmärkten oder an Kirmesbuden bekommen. Wer sich noch an die Kirmesmärkte der frühen 60er Jahre erinnert, weiß, dass dort viele Produkte heute gesuchter Blechspielzeug-Hersteller zu finden waren. Neben der anspruchslosen, aber zuweilen nett bedruckter Billigware begann Kellermann CKO zu Beginn der 20er Jahre allerdings auch mit der Herstellung von Bewegungsspielzeug mit Antrieb durch Aufziehwerk oder Federwerk. So wurde mechanisches Spielzeug wie der kickende Torwart mit der Nr. 231 oder der Radioansager mit der Nr. 266 stellvertretend für viele andere, aber auch nach und nach Autos und militärisches Spielzeug hergestellt. Diese waren, wie der Panzer mit der Nr. 292 aus der zweiten Hälfte der 20er Jahre oder die Dampflok ab 1935 mit der Nr. 333 bereits mit Uhrwerk oder Federwerk hergestellt. Besonders in den Vorkriegsjahren ab 1935 fokussierte sich Kellermann CKO sehr auf die Produktion von sogenanntem Militärspielzeug. Die Herstellungsnummern ab 338 bis etwa 360, welche in diesen Zeitraum fielen, bestanden fast ausschließlich aus Panzern, uniformierten Motorradfahrern, Kriegsflugzeugen oder Kriegsschiffen. Selbstverständlich durfte auch der berühmte Volkswagen, der damalige KDF-Wagen, nicht fehlen. Diese Zeit des ersten KDF-Wagens sowie des parallel vorangetriebenen Baus der ersten Autobahnen nahmen viele Blechspielzeug-Hersteller in ihr Programm auf. Verantwortlich für die neue Qualität im Hause Kellermann war unter anderem der Eintritt des Sohnes von Georg Kellermann, Wilhelm Kellermann, im Jahre 1929. Er hatte zuvor sein Ingenieurstudium am Technikum in Mittweida, wo unter anderem auch der berühmte Autobauer August Horch (Auto-Union, Audi) lernte, abgeschlossen. Nach dem Tod seines Vaters Georg Kellermann im Jahre 1931 trat Willi Kellermann an dessen Stelle in  den Vorstand der Firma; nachdem auch auch der Kompagnon nur wenige jahre danach 1935 starb, übernahm Willi Kellermann als alleiniger Inhaber die Firma. Unter seiner Leitung erlebte sie in den 30er Jahren einen absoluten Höhepunkt. Auch die Zahl seiner Angestellten durchbrach zum ersten und einzigen Mal die Hundertergrenze. Während der Zeit des zweiten Weltkrieges 1939 – 1945 mussten viele Blechspielzeug-Hersteller ihre Produktion ein- oder umstellen. Mißliebige Besitzer wurden enteignet, inhaftiert, umgebracht oder mussten flüchten. Manch eine Firma verschwand während dieser Zeit entgültig von der Bildfläche. Auch Kellermann musste sich den neuen Bedingungen zwangsanpassen. Die Produktion von Blechspielzeug wurde eingestellt und der Firma wurde ein Platz in der Rüstungsproduktion zugewiesen, ein Schicksal, welches viele der metallverarbeitenden Betriebe traf.  In den ersten beiden Kriegsjahren lief die Produktion wohl noch nebenher weiter, aber ab 1942 dürften keine Exponate mehr hergestellt worden sein. Während der Kriegsjahre wurden die Firmenanlagen schwer beschädigt, die Restbestände an Blechspielzeug sowie Herstellungsformen und Werkzeuge wurden geplündert.

Die Jahre von 1946 bis zur Einstellung der Produktion 1979

Nach den Kriegswirren lief die Produktion nur schleppend an. Man mus sich die Situation vorstellen. Der größte Teil der Anlagen in Schutt und Asche, viele Musterexemplare sowie Herstellungsformen nicht mehr vorhanden und letztendlich abhängig von den Vorschriften und Vorgaben der Siegermacht USA; der Bereich Franken mit Nürnberg lag im Bereich der US-amerikanisch besetzten Zone. Es waren auch diesmal zunächst die Grossisten des Nürnberger Raumes, die als Vertreiber am schnellsten auf die Beine kamen und erste zögerliche Vermarktungen begannen. An erster Stelle mögen hier der Verband deutscher Spielwarenhändler (VEDES) oder der Grossist MEYGO genannt werden. Ein Weiteres zur Vermarktung trug die wieder ins Leben gerufene Nürnberger Spielzeugmesse bei. Die wenigen schon nach Kriegsende produzierten Blechspielzeuge mussten daher die Bezeichnung „Made in U.S. Zone Germany“ tragen und sind auch aufgrund dieser Bezeichnung zeitlich einzuordnen. Der Erhalt einiger weniger Werkzeuge ermöglichte es Kellermann CKO, einige der Vorkriegsexponate auch noch bis in die 50er Jahre herzustellen. dazu gehören zum Beispiel der Traktor mit Anhänger mit der Nummer 365 oder das Flugzeug „Komet“ mit der Nummer 366. Auch der berühmte KDF-Volkswagen wurde noch bis Mitte der 50er Jahre produziert. Die 50er Jahre brachten allerdings auch entscheidende Änderungen in der Produktionsweise bei Kellermann. So wurde die Lithographie nach und nach aufgegeben und die Gegenstände dafür einer Lackierung unterzogen. Bis Mitte der 50er findet man nahezu ausschließlich lithografiertes Blechspielzeug. Ab 1960 verengte man die Produktionsbreite auf die ausschließliche Herstellung der Automodell-Serie, der sogenannten Rollo-Serie. Diese Rollo-Serie gehörte zu den prägenden Blechspielzeugen der Nachkriegsgeneration und trug wesentlich zu der zweiten Hochphase der Firma Kellermann CKO in deren Firmengeschichte bei. Der Beginn dieser Serie lag im Jahre 1954 mit der Produktion des Krans mit der Nummer 373. Mit dem Eintritt des Sohnes von Willi Kellermann, Helmuth Kellermann, im Jahre 1958 begann diese Neukonzeption der Firma. Die einzelnen Spielzeuge wurden nun auch verstärkt unter dem Gesichtspunkt der Rentabilität produziert. Kein Wunder, dass einige Exponate der Rollo-Serie je nach Anklang in großen Mengen hergestellt wurden. Aber auch Kellermann schaffte den Umschwung in Richtung Plastikspielzeug nicht und hatte unter dem Druck des den Markt überschwemmenden japanischen Spielzeugs letztendlich nichts entgegenzusetzen. Ab den 70er Jahren ging die Firma immer mehr in die Verlustzone; auch die Änderung der Firma in eine Kommanditgesellschaft im Jahre 1978 konnte nicht mehr helfen. Die Firma Kellermann CKO stellte im Jahre 1979 als einer der letzten deutschen Blechspielzeug-Hersteller seine Produktion ein. Vollständige Serien unseres beleibten Blechspielzeugs, auch von Kellermann CKO, sind im Spielzeugmuseum in Nürnberg zu bewundern.

Rollos von CKO – die letzte große Modellauto-Serie aus Weißblech

Wenn man heute von Kellermann spricht, denken viele Sammler völlig zu Unrecht, wie unser Artikel über die Firma CKO zeigt, ausschließlich an die berühmte Rollo-Serie. Dies liegt wohl daran, dass ein Großteil der Sammler mit den Rollos groß geworden ist. Die Rollo-Serie wurde im Zeitraum von Mitte der 50er Jahre bis 1979 produziert und befand sich in den Verkaufsgeschäften noch bisAnfang der 80er Jahre. Ich selbst bin mit den Rollos aufgewachsen und da Jungs ja so gern mit Autos spielen, kam auch ich selbst unwillkürlich mit diesen Modellen in Berührung. CKO BlechspielzeugIch bin allerdings erst als Erwachsener im Zuge meiner Beschäftigung insbesondere mit den 50er und 60er Jahren zum Sammler von Rollos geworden.

Firmenlogo der Rollo-Serie

Dies hatte natürlich viel damit zu tun, dass diese Serie gerade die Automodelle nachformte, welche einem in der Kindheit begleiteten. So kann man durchaus feststellen, dass die Erinnerung an diese letzte Weißblech-Serie noch sehr ausgeprägt ist. Dadurch, dass Kellermann zu den letzten noch produzierenden Blechspielzeug-Herstellern gehörte, sind viele Modelle der etwa 150 Exponate umfassenden Serie noch relativ leicht ausfindig zu machen. Auch die Sammlerpreise befinden sich selbst jetzt noch auf einem Level, der für jeden Geldbeutel erträglich ist. Besonders die letzten Ausgaben in den 70er Jahren sind immer noch im zweistelligen Eurobereich zu erstehen, vielfach unbespielt in den Originalpackungen. Diese letzten Ausgaben blieben ganz einfach in den Geschäften liegen; das Interesse hatte sich längst dem Plastikspielzeug zugewendet. Auch beherrschten andere Motive als Spielzeugautos die Jugendzimmer, – ich denke hier zum Beispiel an das starke Aufkommen der japanischen Roboter. Kurz, das Spielinteresse in den 70er Jahren unterlag einem starken Wandel.

Rollos – trotz Massenartikel eine übersichtliche Modellbaureihe

Was das Sammeln der Rollos für den Liebhaber von Blechspielzeug der Wirtschaftswunderzeit zusätzlich noch motivieren sollte, ist die Übersichtlichkeit der Produktionsreihe. Bei ca. 150 Exponaten ist auch einmal ein Ende abzusehen. Es gibt zwar  hin und wieder abweichende sammelwürdige Facetten der einzelnen Produktionsnummern, was den Reiz des Sammelns zusätzlich erhöht, aber die Unübersichtlichkeit vieler heutigen Modellbau-Reihen, herbeigeführt ausschließlich aus kommerziellem Interesse, ist bei dieser wunderbaren Serie nicht gegeben.

Kellermann & Co produzierte diesen Artikel mit ca. 70 Beschäftigten allein in der Hochphase Mitte bis Ende der 60er Jahre als Massenartikel in tausendfachen Ausfertigungen. Die Auflagen stiegen in den 70er Jahren weiter. Die Autos waren zum Spielen für Kinder gedacht. Dementsprechend sieht allerdings auch der Zustand vieler Rollos aus. Vielfach eingedrückt und mit den typischen Schrammen und Riefen am Unterblech. Das Rollo Spielzeug war Billigspielzeug, nicht vergleichbar mit  den mit technischen Raffinessen ausgedachten Spielzeugen von Schuco oder Märklin, aber trotzdem, und dies ist das eigentlich verwunderliche, auf hoher Qualitätsstufe ausgeführt. So war Kellermann gerade bei den Rollos einer der Perfektionisten in der Verlappungstechnik. Der überwiegende Teil der Serie war mit Friktionsantrieb ausgerüstet; dieser Antrieb wurde auch als Rollerwerk bezeichnet, vielleicht kommt daher auch die Bezeichnung Rollo-Serie. Die Bezeichnung Rollo-Serie kommt bei Kellermann nur höchst selten vor, so dass die Vermutung aufkommt, dass eine solche Bezeichnung sich erst nach der Ausgabe mehrerer Modelle „eingebürgert“ hatte, sie aber ursprünglich nicht vorgesehen war. So ist zum Beispiel auf der Verpackung der sehr seltenen CKO-Tankstelle mit der Artikelnummer 400 zu lesen: „passend für alle Fahrzeuge der CKO Rollo-Serie“.

Die Rollo-Serie bestand im Wesentlichen aus Automodellen. Angereichert wurde die Serie durch Zusatzexponate wie die erwähnte Tankstelle Nr. 400 oder die Garage Nr. 397, den Baukran mit Fahrbahn Nr. 421, den Baukran auf Rädern Nr. 421 R, den Gabelstabler Nr. 436 oder den Schaufellader mit und ohne Anhänger Nr. 445 und Nr. 445 A. Gabelstabler, Kran sowie die letzten unter der Nr. 4/0 laufenden 4 Fahrzeuge VW-Pritsche, VW-Bus, VW-Käfer und Fiat wurden ohne Antrieb ausgeliefert. Einige Exponate wurden zusätzlich mit Batteriebetrieb ausgeliefert; die Bezeichnung hierfür war „electric“. Die „electric“ Ausführungen sowie Garage (alt) und Tankstelle sind heute ganz besonders gesucht.

Der Modellcharakter der Rollo-Serie

Die Produktions- oder Artikelnummern befinden samt dem Kellermann-Logo auf der Unterseite der Autos, sie sind dort eingeprägt zumeist noch versehen mit der Prägung „Made in Western Germany“. Die Artikelnummern wurden für ein Modell immer beibehalten, auch wenn später Modifikationen des Modells erschienen. Typisches Beispiel hierfür ist der VW-Bus Nr. 402 als Krankenwagen, der immer unter der Artikelnummer 402 erschien, aber über mehr als 15 Jahre entsprechend der Typenänderung bei VW vom T1-Modell bis zum T3-Modell jeweils anlehnend an diese produziert wurde.

Typische Bodenprägung bei den Rollos

Die Rollo-Serie erfüllte die Bedingungen einer Modellbaureihe. Sie stellte eine große Anzahl an Modellautos beziehungsweise Automodellen dar, und dies in einem annähernd gleichen Maßstab. Ganz grob kann man sagen, dass der Maßstab für die Personenwagen um die 1:35 liegt, der von LKWs und Bussen um die 1:50.

Änderungen im Laufe der Zeit

Die Maßhaltigkeit war anfangs nicht so stark ausgeprägt, mit den Jahren erhöhte sich die Maßstäblichkeit und war in den letzten Jahren, den 70ern am ausgeprägtesten. Auch Details am Auto wurden zuletzt immer mehr verdeutlicht, die Innenausstattung wurde verbessert und zum Teil lithographiert. Die geänderten Gegenenheiten des Marktes äußerten sich allerdings auch in mancher Hinsicht negativ. So wurden spätere Verkaufsschachtel vereinfacht und auf wenige Farben reduziert wie zum Beispiel bei der Garage oder mitgelieferte Figuren, welche ursprünglich aus Masse waren, wurden nun aus Kunststoff hergestellt, – ein Beispiel hierfür ist der Gabelstabler. Andere wichtige Änderungen betrifft zum Beispiel die Bereifung: hier erfolgte der Wandel in der Regel von Gummi auf Kunststoff.  Ganz offensichtlich auch der andel bei den Verpackungen: den aufwendigen bunten Zeichnungen der Erstmodelle folgten weniger farbige und vereinfachte in den Folgejahren bis zur durchsichtigen Plastikbox, der sogenannten Plisterpackung oder Klarsichtverpackung. Die begehrten Modelle in ungeöffneten Verpackungen können bei Sammlern heute hohe Werte erzielen. Auf diverse  weitere Änderungen werde ich in der Beschreibung der Einzelstücke noch eingehen. Dem Sammler ermöglichen allerdings diese im Laufe der Jahre durchgeführten Änderungen und Modifikationen, das Sammlerstück zeitlich genauer zu bestimmen.

Tipps und Tricks

Da die Rollo-Serie überwiegend mit dem gleichen Friktionsmotor oder Friktionswerk ausgerüstet sind, lohnt es sich, bei defekter Friktion auf ein anderes gebrauchtes Modell der Rollos als „Schlachthof“ zurückzugreifen. Beim Restaurieren der Rollos ist es hilfreich zu wissen, dass diese Modellautos ohne Grundierung lackiert waren!

Nummerierung der Rollo-Serie

Nr. 373    Turmkran montiert auf Blechplatte sowie Turmkran montiert auf Rädern

Nr. 375    Hanomag Kipplastwagen

Nr. 379    Buick Limousine

Nr. 380    Hanomag Feuerwehr

Nr. 381    Omnibus von Mercedes

Nr. 383    Rennwagen Silberpfeil in verschiedenen Ausführungen

Nr. 384    Kranwagen von Hanomag

Nr. 388    Lastwagen von Mercedes

Nr. 388 A Lastwagen von Mercedes mit Anhänger

Nr. 389    Kellermann Traktor

Nr. 389 A Kellermann Traktor mit Anhänger

Nr. 390    Capriolet Mercedes 190 SL

Nr. 391    Porsche Coupe 356, verschiedene Ausführungen

Nr. 393    Esso Tankwagen

Nr. 394    VW Käfer in verschiedenen Ausführungen

Nr. 395    Opel Rekord Olympia

Nr. 397    Kellermann Garage in verschiedenen Ausführungen

Nr. 398    VW Pritschenwagen in verschiedenen Ausführungen

Nr. 399    Adenauer Mercedes 300

Nr. 400    Kellermann Tankstelle

Nr. 401    VW Kombi in verschiedenen Ausführungen

Nr. 402    VW Krankenwagen in verschiedenen Ausführungen

Nr. 403    VW Käfer Polizeiauto in verschiedenen Ausführungen

Nr. 404    Raketenauto

Nr. 405    Trambus von Büssing

Nr. 406    Fiat 600

Nr. 407/F Opel Rekord

Nr. 408/F Opel Rekord

Nr. 409    Kranwagen von Mercedes

Nr. 410    Signalfeuerwehr von Mercedes

Nr. 411    Ford Taunus in verschiedenen Ausführungen

Nr. 412    Opel Rekord Electric

Nr. 413    Ford Taunus Electric in verschiedenen Ausführungen

Nr. 414    Mercedes LKW Electric

Nr. 415    Mercedes LKW

Nr. 416    Ford Taxi in verschiedenen Ausführungen

Nr. 417    Ford Taxi Electric

Nr. 418    Porsche Coupe 356 Electric

Nr. 419    Opel Caravan Electric

Nr. 420    Opel Rekord in verschiedenen Ausführungen

Nr. 421    Baukran mit einer Fahrbahn

Nr. 421 R  Baukran auf vier Rädern

Nr. 422    Opel Rekord Electric in verschiedenen Ausführungen

Nr. 423    Mercedes 600

Nr. 424    VW 1500 sowie VW 1600

Nr. 425    VW Postkäfer 1200 sowie VW Postkäfer 1300

Nr. 426    VW Variant

Nr. 427    Mercedes 230 SL

Nr. 428    Muldenkipper

Nr. 429    Kranwagen

Nr. 430    Bus von Büssing

Nr. 431    Mercedes LKW

Nr. 431 A  Mercedes LKW mit Anhänger

Nr. 432    Porsche 911

Nr. 433    Rennwagen von Ferrari

Nr. 434    VW Bus „Clipper“ , auch mit verschiedenen Werbeaufschriften

Nr. 435    Betontransporter

Nr. 436    Gabelstabler

Nr. 437    Fiat 128

Nr. 438    Ford Capri

Nr. 439    Signalfeuerwehr

Nr. 440    Mercedes 350 SL

Nr. 441    Bahnbus

Nr. 442    Mercedes 280 SE

Nr. 443/38  Ford Capri mit Caravan

Nr. 443/40  Mercedes 350 SL mit Caravan

Nr. 444    Mercedes 280 SE als Taxi

Nr. 445 A  Schaufellader mit Anhänger

Nr. 446    VW Passat Variant

Nr. 446 S  VW Passat Variant als ADAC-Fahrzeug

Nr. 447    Mercedes 350 SL Pagode

Nr. 4/0    Verschiedene Modelle ohne Friktionsantrieb

Hier einige Fotos von Kellermann CKO, Autos aus der Rollo-Serie:

Das inzwischen ziemlich seltene gewordene Raketenauto

Raketenauto

Raketenauto von Kellermann CKO

Der CKO Porsche mit dem absolut seltenen Karton:

Kellermann CKO Porsche

Der CKo Ferrari in OVP

Kellermann CKO Ferrari

Die Cko Signalfeuerwehr:

CKO Blechspielzeug

CKO Blechspielzeug

4 Kommentare über “Kellermann CKO”

  1. Joachim Bender schrieb:
    Dem Autor eine E-Mail senden!
    Dein Name:
    Deine E-Mail:
    Deine Nachricht:
    Sicherheitsfrage (Spamschutz):
    0 + 9 = ?

    Sattelschlepper K378 mit OVP.

  2. Michael schrieb:
    Dem Autor eine E-Mail senden!
    Dein Name:
    Deine E-Mail:
    Deine Nachricht:
    Sicherheitsfrage (Spamschutz):
    0 + 9 = ?

    Hallo,
    ich besitze einen Kellermann Schwimmkran (2 Pontons, worauf Kran mit Schiffsschraube und Uhrwerk montiert ist). Der Schwimmkran ist mit dem Kellermann- Zeichen, „Made in Germany“ und mit großen Zahlen „303“ gemarkt.
    Kann mir jemand genaueres über dieses Blechspielzeug sagen oder hat jemand vielleicht eine Originalabbildung? Bin für jede Info dankbar.

    Sammlergrüße

    Michael

  3. tobi schrieb:
    Dem Autor eine E-Mail senden!
    Dein Name:
    Deine E-Mail:
    Deine Nachricht:
    Sicherheitsfrage (Spamschutz):
    1 + 1 = ?

    hallo,
    besitze einen cko kellermann porsche 911!
    ich würde diesen eventuell zum kauf anbieten, habe allerdings keine vorstellung, was ich dafür nehmen kann. das auto ist ohne OVP und in einem sehr guten zustand.
    wer kann mich beraten oder einen tip geben?

  4. D. Lesch schrieb:
    Dem Autor eine E-Mail senden!
    Dein Name:
    Deine E-Mail:
    Deine Nachricht:
    Sicherheitsfrage (Spamschutz):
    10 + 0 = ?

    Der Kran Nr. 421 hatte ein relles Vorbild, und zwar der Nadelauslegerkran Peiner Form 8 von 1955! Ich habe das Modell erweitert um 1 Auslegerseilverstellflasche (Doppelrolle für das Auslegerseil), sowie einem Aufrichtbock! Das Auslegerseil wird nun 1fach auf die hintere Rolle gewickelt und nicht mehr doppelt! Die Verstellflasche wirkt dabei wie einen Flaschenzug, der Ausleger wird realistischer auf und ab bewegt!

Kommentieren Sie hier im Sammler Blog Kellermann CKO !

Sachbezogene Kommentare und Anregungen zum Thema Kellermann CKO bitte hier abgeben. Bitte auf Groß- und Kleinschreibung achten, andernfalls können wir den Kommentar nicht freigeben.

Füge ein Bild hinzu (Optional)

Hinweis: Max. Bildgröße beträgt 2MB. Das Bild wird nach “Kommentar absenden” hochgeladen, dies kann ein paar Sekunden dauern.
Wir freuen uns über Ihre Empfehlung!

Ihnen hat unser Beitrag über "Kellermann CKO" gefallen? Wir würden uns freuen, wenn Sie unsere Seite anderen Sammlern weiterempfehlen. Wenn Sie eine eigene Homepage haben, können Sie diesen Code einbauen:

<a href="http://www.sammeln-sammler.de/blechspielzeug/kellermann-cko/ ">Kellermann CKO</a>

Alternativ können Sie auch unser Logo mit diesem Code einbauen:


<a href="http://www.sammeln-sammler.de"><img src="http://www.sammeln-sammler.de/pics/banner/sammeln.jpg" width="234" height="30" border="0"></a>