• Impressum Datenschutzerklärung

    Partner
  • Hinweis:

    Zu vielen Sammelgebieten gibt es weitere Unterpunkte. Diese finden Sie in der linken Navigation unter dem aktuellen Sammelgebiet aufgeklappt.

    Wir freuen uns über Ihre Weiterempfehlung auf:
  • Lexikon

    Meier, Johann Philipp

    Meier, Johann Philipp

    Wissenswertes über den Blechspielzeughersteller Johann Philipp Meier

    Neben den großen bekannten Blechspielzeug-Herstellern wie Märklin, Bing, Schuco, Tippco, Gama, – um nur einige anzuführen, existierten gerade in Nürnberg eine Unzahl kleiner bis sehr kleiner Hersteller. Vielfach sind von diesen keine Exponate mehr nachweisbar; dies hat natürlich mit den vergleichbar sehr viel kleineren Produktionseinheiten zu tun, aber viele der kleinen Hersteller haben sich auch keine eigenen Vertriebswege aufgebaut. Sie bedienten sich stattdessen einiger Grossisten und Warenhäuser, für welche sie lediglich ihre Produkte anlieferten. Einer dieser Grossisten war der Warenhausbesitzer Moses Kohnstamm, dem viele der kleinen Hersteller im Nürnberger Raum zulieferten. Kohnstamm versah diese Produkte dann mit seinem Markenzeichen „Moko“, so daß diese Erzeugnisse nicht mehr auf den wahren Hersteller zurückzuführen sind. Vermutlich zählte auch Johann Philipp Meier zu diesen Zulieferern.

    Trotzdem sind Blechspielzeuge von Meier bekannt, welche er mit eigenem Logo versehen hatte. So wissen wir von der Abbildung seiner Initialen J und M, welche, ineinander verwebt, eines seiner Logos ausmachen. Auch die einfache Darstellung seiner Anfangsbuchstaben „J.Ph.M.“ sind als Logo bekannt. Eingetragen bei Firmengründung, welche im Jahre 1879  in Nürnberg sehr früh erfolgte, wurde als Kennzeichen ein in stilisierter Form gehaltener Eselswagen. Johann Philipp Meier produzierte vornehmlich Groschenspielzeug, heute von Sammlern als Pennytoys geschätzt. Johann Philipp Meier gab die Produktion vermutlich im Jahre 1935 oder etwas früher auf; in 1935 verkaufte er seine Einrichtung und Werkzeuge an den Bing-Ingenieur Hans Biller, der kurz darauf seine eigene Firma gründete.

    Eventuell kann uns ein Sammlerfreund ein entsprechendes Logo der Firma Johann Philipp Meier einreichen. Wir wären dafür sehr dankbar.