• Impressum Datenschutzerklärung

    Partner
  • Hinweis:

    Zu vielen Sammelgebieten gibt es weitere Unterpunkte. Diese finden Sie in der linken Navigation unter dem aktuellen Sammelgebiet aufgeklappt.

    Wir freuen uns über Ihre Weiterempfehlung auf:
  • Lexikon

    Feder

    Die Feder oder Schreibfeder

    Eines der wichtigsten Teile am Füller, wenn nicht sogar das Kernstück, ist die Feder. Wenn wir nun soviel über die Eigenschaften der Füller und der Tinten erfahren haben, wird erst klar, dass all diese Unterschiedlichkeiten und Eigenschaften auf das eigentliche Herz des Füllhalters, die Schreibfeder, wirken. Es ist nun einmal so, dass die Feder entscheidend für das Schriftbild ist. Sie ist auch mitentscheidend dafür, ob der Füller leicht oder schwer schreibbar ist.

    Federn werden aus unterschiedlichen Materialien hergestellt. Überwiegend werden sie aus einem nicht rostenden Metall, zumeist Stahl, hergestellt. Edelstahlfedern sind relativ preisgünstige Federn. Solche Federn schreiben relativ hart. Selbstverständlich ist der Schreibkomfort bei einer reinen Goldfeder höher, verursacht durch die höhere Elastizität. Diese gibt es als 18-Karat-Federn oder als 14-Karat-Federn. Insbesondere die 18-Karat-Federn sind selten und schmücken sehr teure Füller. Gold führt dazu, dass die Feder insgesamt weicher und beweglicher wird. Es gibt mittlerweile allerdings Stahlfedern mit gleichfalls hohem Schreibkomfort.Goldfeder an Montblanc-Füller

    Goldfeder an einem Füller von Montblanc

    Insgesamt sind fast vierzig Arbeitsgänge notwendig, damit aus einem Stück Goldblech eine Goldfeder wird! Da wird gewälzt, geschliffen, gestanzt und ziseliert.  In einem späteren Arbeitsgang wird anschließend die Federspitze, welche am meisten beansprucht wird, aufgesetzt. Sie ist zusätzlich gehärtet durch noch  eine Legierung mit den Bestandteilen Iridium und Osmium. Oft wird die Oberfläche der Feder zusätzlich vergoldet oder mit Rhodium, einem Platinmetall, verfeinert. Nach dem Aufbringen der gehärteten Federspitze wird die Feder von vorne geschlitzt. Der Schlitz mündet am Füllhalter in einem Löchelchen, durch welche die notwendige Luft in den Füller gelangt. Die Federn werden mit Zunahme ihrer Länge immer flexibler und weicher. Umgekehrt gilt, je kürzer eine Feder ist, desto härter wird sie.

    Die Schrift- oder Federstärken reichen dabei von EF=Extrafein über F=Fein, M=Mittel, B=Breit bis BBB=Extrabreit. Es gibt zusätzlich abgeschrägte Spitzen für rechtshändiges oder auch linkshändiges Schreiben.