• Impressum Datenschutzerklärung

    Partner
  • Hinweis:

    Zu vielen Sammelgebieten gibt es weitere Unterpunkte. Diese finden Sie in der linken Navigation unter dem aktuellen Sammelgebiet aufgeklappt.

    Wir freuen uns über Ihre Weiterempfehlung auf:
  • Lexikon

    Elektr. Autorennbahnen

    Elektrische Autorennbahnen

    Einführung in das Sammelgebiet der Autorennbahnen

    Elektrisch angetriebene, spurgebundene Automodelle gab es schon vor dem 2. Weltkrieg, so ab 1934 von Märklin. Die Produktion wurde allerdings 1938 eingestellt.
    Elektrische Autorennbahnen, wie wir sie heute kennen, existieren seit den 50er Jahren. Sie sind technologische Nachfahren der bekannten Blechbahnen der Vor- und Nachkriegszeit. Wir erinnern uns an die Blechautobahnen von Tippco, Technofix oder an die Bahn von CKO Kellermann. Viele andere wären noch zu erwähnen. Sie funktionierten in der Regel mit Uhrwerksaufzug und bewegten sich in nach außen aufgewölbten Blechbahnen.

    Vorreiter auf dem Gebiet der elektrischen Autorennbahnen ist ohne Zweifel Scalextric aus England. Die Firma stellte seit den 50er Jahren hochwertige Rennbahnen und Modelle her, welche heutzutage bei Sammlern sehr begehrt sind. Wenig später eroberten Firmen wie Aurora oder Russkit den amerikanischen Markt.

    Animiert von diesen Firmen ersann der deutsche Tüftler und Blechspielzeug-Hersteller Johann Neuhierl ein Spielsystem für den deutschen Markt. Er präsentierte ab 1963 mit der Carrera-Rennbahn ein hochqualitatives Spielzeug. Er konnte sich sehr bald auf dem deutschen Markt durchsetzen und nahm hier eine dominierende Position ein, gegen welche die Konkurrenz wenig Chancen hatte.




    Und diese Konkurrenz bestand nicht nur allein aus Scalextric , welche gleichfalls seit Beginn der 60er Jahre in Deutschland verkauften.
    Die deutsche Konkurrenz bestand sehr früh aus Stabo mit seinen eher rundlichen Automodellen oder seit 1967 auch Märklin mit seiner Serie „ Märklin Sprint „, welche trotz höchster Qualität, wie von Märklin gewohnt, im Jahr 1982 eingestellt wurde. Ebenfalls 1967 kam die „ Faller AMS “ heraus, richtete sich allerdings zunächst an eine andere Klientel als z.B. Carrera; die Faller AMS war eher als Ergänzung zu Eisenbahnanlagen gedacht. Von 1964 bis 1968 war die Modellautostraße „ RASANT “ der Firma Reinhard & Co. in den Spielläden. In der DDR stellte zur gleichen Zeit die Staatsfirma Pressformwerk die Modellbahn „ Prefo “ her. Ab 1967 produzierte Fleischmann seine „ Auto Rallye „, ein System mit ebenfalls hoher Qualität.

    Carrera “ „Märklin Sprint “ „AMS Faller “ „Aurora “ „Scalextric “ „Fleischmann Auto Rallye “ „RASANT “ „Prefo “ und andere

    Hinweis: sämtliche Texte auf diesen Seiten sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigungen jeglicher Art sind ohne Einverständnis unsererseits nicht gestattet.