• Impressum Datenschutzerklärung

    Partner
  • Hinweis:

    Zu vielen Sammelgebieten gibt es weitere Unterpunkte. Diese finden Sie in der linken Navigation unter dem aktuellen Sammelgebiet aufgeklappt.

    Wir freuen uns über Ihre Weiterempfehlung auf:
  • Lexikon

    Die 50er/60er Jahre

    Die Fünfziger und Sechziger Jahre

    50er Jahre 60er Jahre

    Wirtschaftswunderjahre und Wirtschaftswunderland

    Die langen Fünfziger Jahre

    Die 50er Jahre und die 60er Jahre: Wenn wir zurückschauen, ist kaum ein Zeitabschnitt der deutschen Geschichte so positiv besetzt, wird kaum eine Epoche so mystifiziert oder auch verklärt wie die Zeit des Wirtschaftswunderlandes. Die Nachkriegsjahre, die späten Vierziger, diese entbehrungsreiche Zeit, waren vorüber und ein Rausch erfasste die Nachkriegsgeneration, vor allem die Jugend. Ein Lüftchen zunächst, dann bis zu einem Beben anhebend, welches nachhaltige Veränderungen in der Lebensphilosophie nach sich zog. Die Zeit war geprägt vom steten wirtschaftlichen Aufschwung, der ein Ende erst mit der wirtschaftlichen Rezession, der Krise 1966/67, hatte. Die Zeit von den frühen Fünfzigern an bis hin zur Studentenbewegung 1968 wird daher auch oft als die Langen Fünfziger bezeichnet. Ich möchte sie daher auch in diesem kleinen Text als eine zusammenhängende Epoche betrachten.

    Fünfziger Jahre Stil Sechziger Jahre Stil

    Sektgläser 60er Jahre

    Sektgläser aus den frühen 60er Jahren

    Es gibt Stimmen, welche behaupten, dass diese Zeit mehr verändert hat als die Industrielle Revolution im 19. Jahrhundert. Vielleicht ist sie deshalb für uns Sammler, die wie ich selbst in den Fünfzigern geboren wurden, so interessant. Nicht nur das Auflehnen gegen das Elternhaus, gegen eine Generation, die vom Krieg, vom Verzicht geprägt war, war ein Charakteristikum der Zeit. Es waren auch die unverwechselbaren Dinge des Alltagslebens, die kleinen Dinge, heute unscheinbar und im Informationszeitalter kaum noch nachvollziehbar, die unseren Alltag bestimmten und ausfüllten und sie zu immer beliebteren Sammelobjekten machen, sehr wahrscheinlich in hohem Maße von Sehnsucht bestimmt, Sehnsucht nach einer Zeit, in der der vieles einfacher war, zumindest in der verklärten Sicht, und die wir uns scheibchenweise in die Gegenwart zurückholen möchten.

    Die Zeit des Wirtschaftswunders war gekennzeichnet von verschiedenen sich auchNivea Zahnpasta überlappenden Phasen: Bekannt ist der neue Konsum, Konsum von Dingen, welche sich früher nur wenige leisten konnten. Die sogenannte Freßwelle Anfang der Fünfziger ist Ausdruck dieses Konsums und nach den Hungerjahren der Kriegszeit nachvollziehbar. All die Dinge, die Jahre zuvor rationiert wurden, waren nach der Währungsreform unmittelbar wieder in ausreichendem Maße in den Geschäften. Die Wohnwelle kam hinzu, die Mobilisierungswelle, die Reisen nach Italien, dem neuen Sehnsuchtsland mit der Isetta oder dem Käfer. Der Kugelschreiber wurde erfunden. Die Gesellschaft war zudem stark amerikaorientiert, die dortigen Trends wurden aufgenommen, was von dort kam, war modern. Überhaupt – modern sein, eines der Schlagworte der damaligen Zeit.

    In den frühen Nachkriegsjahren war Nivea als Zahnpasta bekannt!

    Mode der frühen 50er Jahre

    Mit modern sein verbunden war Rock’n’Roll aus dem Kofferradio, die erwähnten Reisen nach Italien, sogenannte Cocktailparties, natürlich mit den entsprechenden Cocktailkleidern. Was modern und zum neuen guten Leben gehörte, – dies erfuhr man durch Versandhauskataloge, allen voran das Versandhaus Neckermann aus Frankfurt. Der erste Neckermann-Katalog erschien am 1. April 1950.
    Im Katalog konnte man sich all dies kaufen, was es am eigenen Wohnort vielleicht noch gar nicht gab. Das Angebot umfasste bereits in den 50er Jahren Kleidungsstücke für den privaten und offiziellen Anlass, Ausstattungen für die ersten Büros wie Schreibmaschinen oder Schreibtische, Küchenutensilien von Kaffeemühlen über Bügeleisen bis zum Handmixer, Fernseher, Nähmaschinen, Schallplatten und so weiter. In vielen Bereichen waren die Kataloge Trendsetter in einer doch zunächst orientierungslosen Zeit. Das neue und revolutionäre an den Katalogen war, und dies machte auch ihren Erfolg und Aufstieg aus, die Möglichkeit, die gewünschten Ware nicht nur per Nachnahme zu begleichen, sondern die Bezahlung über eine Teilzahlungs-Bestellung, heute würde man sagen Ratenkauf, vorzunehmen. Die Möglichkeit der Bezahlung über ein Bankkonto gab es zunächst noch nicht.
    Ende 1953 bot der Katalog die berühmten Röhrenradios „Radio-Super“ an, später kamen dann Waschmaschinen, Wäscheschleudern, Kühlschränke hinzu, ab 1954 sogar Schallplatten.

    Das meistgesehene und gesendete „Fernsehprogramm“ dieser Jahre auf den wenigen Fernsehern war das Testbild!

    Neben dem ersten Fernseher schmückte die frühen Zimmer der unvermeidliche weite Schalensessel, aufgerautes Leder auf ein Stahlrohrgestell gespannt, der Nierentisch, die Musiktruhe mit Schallplatten von Catarina Valente oder die drei- oder vieretagige Blumenbank.

    Modekatalog 50er Jahre

    Neckermann Katalog von 1953

    Neckermann Katalog aus dem Jahre 1953

    Trotz allem Neuem, welches ständig unser Alltagsleben umgab, waren der Alltag der 50er Jahre und auch noch großenteils die sechziger Jahre geprägt von politischer Einseitigkeit und moralischem Muff.  „Unter den Talaren der Muff von 1000 Jahren“, so hieß es Ende der Sechziger unter den Studenten bei ihrer Kritik an den Hochschulverhältnissen. Im Bereich der Mode war entgegen der flotten Aufmachung in den Katalogen, siehe den Neckermann Katalog, auch die Kleidung des Normalbürgers recht hausbacken.




    Im Bereich der Jugendkultur wurden erstmals Tabus gebrochen. An vorderster Front hierbei ganz gewiß die Musik: der Rock’n Roll in den Fünfzigern und die Beatmusik in den Sechzigern. Dazu kamen für die in den Fünfzigern Geborenen die Zeitschrift „Bravo„, welche, wir erinnern uns an die wöchentliche Rubrik „Dr. Sommer“, die sexuelle Aufklärung anstelle des Elternhauses übernahm. Zeitschriften, die damals oftmals heimlich, unbemerkt vom Elternhaus, gekauft und gelesen wurden. Die Änderungen und das Infragestellen betraf viele Bereiche der Alltagskultur. Und natürlich gehörte Amerika und der amerikanische Stil, zu leben, durchaus zu den Träumen der Nachkriegsgeneration. Einer der bekanntesten Moderatoren, die das nachkriegsdeutsche Bild von den Vereinigten Staaten mitprägten, war Peter von Zahn. Zunächst im Rundfunk, später auch im Fernsehen, sendete er regelmäßig Berichte über die amerikanische Alltagskultur. Seine 30-minütige Fernsehsendung „Aus der neuen Welt“ wurde von 1955 bis 1961 ausgestrahlt. Aber nicht alles, was aus Amerika oder Großbritannien kam, wurde von allen Bevölkerungsschichten gleichwohl aufgenommen.  Bezüglich Jugendkultur und Tabubruch  geschah im Fernsehen ein weiterer wesentlicher Einschnitt mit der Ausstrahlung des „Beatclub“. Als diese Musiksendung von Radio Bremen im Jahre 1965 zum ersten Male im ersten Programm (ARD) gezeigt wurde, war die Empörung in der Elternschaft ob der Beatmusik, der „Urwaldmusik“, wie sie sie nannten, besonders groß. Insbesondere dass diese Musik in überwiegend englischer Sprache gesendet wurde, war den Älteren kaum zu vermitteln. Heute weiß man, dass der „Beatclub“ der Anfang des Aufbegehrens und des Willens nach Veränderung einer ganzen Nachkriegsgeneration war, einer Epoche, die heute als die „68er Zeit“ bezeichnet wird und deren Ideale sich in den nachfolgenden 70er Jahren erst richtig manifestierten.
    Standbild Fernsehen 50er Jahre und 60er Jahre

    Standbild Fernsehen 50er Jahre

    Von den einzelnen Bereichen der Alltagskultur, der Mode, den Gebrauchsgegenständen, Möbeln, Porzellan und vielem Anderen mehr wird auch auf anderen Unterseiten von sammeln-sammler berichtet.  So werden zum Beispiel  Kofferradios der Fünfziger Jahre als ein wichtiges Thema der 50er Jahre im Bereich des Sammelgebietes Kofferradios behandelt.

    ……………………………………………………………………………………………………………………

    Lorenz Radio Werbung
    Werbung der Firma Lorenz

    Werbung von Adler Nähmaschinen BielefeldVase 50er Jahre

    Werbung von Adler Nähmaschinen Bielefeld
    Vasenstil der Fünfziger Jahre

    siehe auch:

     

    Design der 50er und 60er Jahre

    60er Jahre Alltag