• Impressum Datenschutzerklärung

    Partner
  • Hinweis:

    Zu vielen Sammelgebieten gibt es weitere Unterpunkte. Diese finden Sie in der linken Navigation unter dem aktuellen Sammelgebiet aufgeklappt.

    Wir freuen uns über Ihre Weiterempfehlung auf:
  • Lexikon

    König & Wernicke

    König & Wernicke

    Gründung der Firma König & Wernicke in Waltershausen

    Auch die Firma König & Wernicke gehört zu den großen deutschen Puppenherstellern aus Thüringen. König & Wernicke wurde im Jahre 1912 in Waltershausen am Nordrand des Thüringer Waldes gegründet. Gründerväter waren Max König und Rudolf Wernicke.

    Das Sortiment von König & Wernicke bis 1926

    König & Wernicke produzierten schon früh Sitzbabys und Stehbabys auch mit Köpfen aus Biquitporzellan. Das Angebot bestand weiter aus Charakterpuppen, Gelenkpuppen sowie aus Puppen mit Baumwollkörpern sowie Massekörpern. Solche Puppen mit Massekörper, welche handgedrückt waren, wurden in der Regel mit Köpfen des Herstellers Simon & Halbig, einem der ältesten deutschen Hersteller aus dem unweit gelegenen Gräfenhain, ausgestattet. Auch andere thüringer Produzenten wie Bähr & Pröschild (ab 1919 Bruno Schmid) oder Hertel aus Stutzhausen oder der Sonneberger Hersteller Armand Marseille lieferten Köpfe, teilweise auch aus Porzellan wie Hertel. Rechnung von König & WernickeNeben den Puppen stellten König & Wernicke auch Ersatzteile und puppenbezogene Artikel her. Hierzu gehörten verstellbare Universal-Schlafaugen und Perücken.

    Die Produktion ab 1926

    Im Jahre 1926 begann König & Wernicke mit der Herstellung von Puppen, welche mit Köpfen der Rheinischen Gummi- und Celluloidwarenfabrik, also Schildkröt, versehen wurden. Die von Schildkröt gelieferten Kopf-Rohlinge waren aus wachsartigem Celluloid, welches durchscheinend war, gefertigt. Solche Köpfe wurden daher als Celluwachsköpfe bezeichnet. Diese durchsichtigen Rohlinge wurden bei König & Wernicke weiter bearbeitet und bekamen auf ihrer Innenseite eine rosa-rötliche Farbschicht, welche den Köpfen dann erst das endgültige Aussehen verlieh. Schon ein Jahr später implementierte die Firma sogenannte Reflex-Schlafaugen in die Celluwachsköpfe. Der Effekt war, dass, egal von welcher Seite man die Puppe betrachtete, diese Augen einen immer anschauten. Der Einbau von Puppenstimmen in die Celluwachsköpfe erfolgt zwei Jahre später im Jahre 1929. Patentwürdig war hierbei die platzsparende Befestigung im Puppenkopf.Logo von König & Wernicke

    Die verschiedenen Logos von König & Wernicke

     Celluwachsköpfe wurden bei König & Wernicke noch bis 1935 hergestellt. Da sie von Schildkröt geliefert wurden, trugen sie sowohl das Signet von König &Wernicke als auch das von Schildkröt. Das Jahr 1935 war aber überhaupt ein Jahr der Änderungen. So produzierte König & Wernicke in jenem Jahr erstmals Puppen aus Hartgummi. Diese Hartgummipuppen besaßen als Besonderheit ein weicheres Gummi im Wangenbereich, was ihnen ein fast schon menschlicheres Aussehen verlieh. Die Hartgummipuppen wurden als „Nicaput“-Puppen bekannt.

    Ebenfalls im Jahre 1935 begann man mit Stoffen und Filzen zu arbeiten. Es entstanden verschiedene Kollektionen von Puppenbekleidung. Auch das Material „Gummi“ wurde zur Erweiterung der Produktbreite eingesetzt; Artikel für Puppen, Puppenhäuser und Puppenstuben entstanden. Der Einsatz von Filzen und Stoffen beschränkte sich allerdings nicht nur auf das Zubehör; es wurden auch ganze Puppen aus diesen Materialien gefertigt.



    König & Wernicke nach dem Krieg

    Nach dem Krieg wurde der Firmensitz vom thüringischen Puppenzentrum in Waltershausen nach Dornstetten im Schwarzwald verlegt. Wie andere Hersteller auch, wurden ab Mitte der Fünfziger Jahre andere Kunststoffe in der Produktion eingesetzt. Nachdem die Firma Schildkröt vom leicht entflammbaren Celluloid Abstand gehalten hatte und auf das weniger gefährliche Tortulon ausgewichen war, stellten auch andere Hersteller wie König & Wernicke im Jahr 1955 auf Tortulon um. Neben Puppen aus Tortulon wurden auch solche aus dem Kunststoff Cellidor hergestellt. Restbestände an Celluloid wurden bis Anfang der 60er noch als Ersatzteillager an Reparaturwerkstätten ausgegeben. Die Firma König & Wernicke, die in den 50ern die Wandlung zur Rolf Wernicke Kommanditgesellschaft (KG) vollzogen hatte, produzierte noch bis in die 90er Jahre Puppen aus Vinyl. In Dornstetten war die Firma bis 1990 ansässig. Sie firmierte seit den 80er Jahren als Puppenwerkstatt Wernicke GmbH.
    Eine große Sammlergemeinde gewann die Firma mit ihren Jahrespuppen für die Zeitschrift „Brigitte“. Im Jahre 1981 kreierten die Macher des Magazins erstmals eine sogenannte „Brigitte-Puppe“. Von 1983 bis 1992 kam anschließend Jahr für Jahr eine dieser Brigitte-Puppen auf den Markt. Passend dazu gab es Puppenkleider und Schnitte. Die Modelle änderten sich jedes Jahr, wobei hin und wieder frühe Vorkriegsmodelle oder gar Modelle aus den Anfangsjahren Pate standen. Die Brigitte-Puppen konnten für Preise zwischen 79 und 180 DM bestellt werden.

    Bild-LilliBarbies, Cellba, Drei-M (Schwabinchen), Herstellungsmaterial Puppen, Kämmer & Reinhardt, Kämmer & Reinhardt Charakterpuppen, Käthe KruseKewpies, Googlies, Puppen, Puppenklinik, Puppenstuben, Schildkröt, Französische Hersteller , Simon & Halbig , Schildkröt Ursel