• Impressum Datenschutzerklärung

    Partner
  • Hinweis:

    Zu vielen Sammelgebieten gibt es weitere Unterpunkte. Diese finden Sie in der linken Navigation unter dem aktuellen Sammelgebiet aufgeklappt.

    Wir freuen uns über Ihre Weiterempfehlung auf:
  • Lexikon

    Rauchverzehrer

    Rauchverzehrer sammeln

    Erklärung des Begriffes Rauchverzehrer

    Rauchverzehrer kennt man seit etwa 1910. Sie sind in der Regel aus Porzellan oder Keramik und sollen, wie der Name sagt, Rauch „verzehren“, das heißt, einen Raum von Zigaretten- oder Tabakqualm reinigen. Wir haben selbst Rauchverzehrer besessen und können behaupten, dass sie diese Funktion wohl kaum erfüllen bzw. erfüllt haben. Die Rauchverzehrer wurden auch als „Parfümverdünster“ bezeichnet; ich denke, dies klingt ehrlicher. Die Rauchverzehrer besaßen im Inneren einen Hohlraum, welcher von außen durch eine etwa 8 Millimeter große Öffnung mittels eines kleinen Glastrichters oder einer Pipette mit Wasser und einer speziellen Essenz, dem Duftöl, gefüllt wurde.

    Rauchverzehrer werden elektrisch betrieben und sind mit einer speziellen Glühlampe, welche im Inneren des Hohlkörpers angebracht ist, ausgestattet. Die von der Glühlampe ausgehende Strahlungswärme ist nach einigen Minuten so stark, dass sie die Verdunstung des mit der Duftessenz injezierten Wassers anregt. Der entstehende Duft verbreitet sich durch Löcher wie Augenhöhlen oder ähnliches in den Raum und überlagert lediglich den Rauch. Bei Dunkelheit scheint durch die Öffnungen des Korpus zudem das Licht der Glühbirne, was eine angenehme Atmosphäre verbreitet.

    Der große Boom der Rauchverzehrer

    Aber abgesehen von ihrer Funktion, oder auch Nichtfunktion, sind Rauchverzehrer ein beliebtes Sammelgebiet. Ihren Höhepunkt hatten sie in den 50er und 60er Jahren, als sie in keinem Elektrofachgeschäft fehlten. Sie erlebten in den 50er Jahren einen regelrechten Boom, die Nachfrage auch auf Messen wie in Frankfurt war enorm. Unsere Rauchverzehrer stammten aus dem Fachgeschäft meines Großvaters, wo sie sich ab den 70er Jahren zu Ladenhütern entwickelten, bevor sie dann als Sammelgebiet entdeckt wurden. Die darstellenden Figuren waren zumeist Tiere wie Hunde, Katzen, Elefanten, sehr oft Eulen, Enten, Löwen, Bären und und und, entstammten aber auch der fernöstlichen Mythologie wie Buddhas oder waren, wie mein heute noch verbliebener, schlicht ein Schornsteinfeger.

    Die Rauchverzehrer meines Großvaters (siehe Bild rechts, ca. 1955) wurden geliefert von der Kasseler Firma Karl & Co. Hergestellt wurden sie dort aber wohl nicht. Der Mantel der Rauchverzehrer wurde zum großen Teil in den Thüringer Porzellanmanufakturen hergestellt, während andere die Glühlämpchen lieferten.

    Die Firma Carl Claussen & Co. aus Berlin

    Der Berliner Hersteller Carl Claussen & Co. gehörte zu den größten Herstellern von Rauchverzehrern. Die Firma wurde im Jahre 1920 gegründet und stellte sich mit einer breiten Amplitude an Allerweltsartikeln auf, welche in den Bereichen Porzellan, Schmuck, wertvolle asiatische Seide, Schnitzereien auf wertvollen Hölzern wie Ebenholz und Rosenholz, aber auch auf Horn oder Elfenbein, angesiedelt waren. Sogar Möbel vervollständigten das Angebot, welches sich allerdings vorwiegend auf den Geschenkebereich konzentrierte. Als man relativ spät in den 30er Jahren dazu überging, zusätzlich Rauchverzehrer in das Programm aufzunehmen, waren diese bereits länger bei anderen Herstellern zu erstehen.

    Rauchverzehrer Lieferanten und Hersteller der Rauchverzehrer

    Mifa – Mitteldeutsche Fahrradwerke aus Sangershausen
    Gebr. Stauch aus Rudolstadt
    Schäfer & Vater aus Rudolstadt
    Goebel/Hummel aus Rödental
    Wagner & Apel aus Lippelsdorf
    Bohne Söhne aus Rudolstadt
    Heinz & Co Meernach aus Gräfenthal
    Carl Scheidig KG aus Gräfenthal
    Fasold & Stauch Lichte
    Sitzendorfer Porzellanmanufaktur
    Ens Rudolstadt – Volkstedt
    Arnol Apel aus Ebersdorf
    Max Büttner aus Oeslau
    Gerold & Co aus Tettau
    S.Rosenthal/Schauberg aus Hamburg
    Karl & Co aus Kassel
    Rosenthal & Co aus Selb
    Aerozon aus Berlin
    Potschappel aus Dresden
    Eugen Hechelhammer aus Zehdenick (EHZ)
    Ozola aus Dresden-Striesen
    Carl Claussen & Co aus Berlin
    Porzellanmanufaktur Ludwigsburg
    Ludwigsburg AG aus Stuttgart
    Ozonodor aus Berlin
    Ermona aus Berlin