• Impressum Datenschutzerklärung

    Partner
  • Hinweis:

    Zu vielen Sammelgebieten gibt es weitere Unterpunkte. Diese finden Sie in der linken Navigation unter dem aktuellen Sammelgebiet aufgeklappt.

    Wir freuen uns über Ihre Weiterempfehlung auf:
  • Lexikon

    Modellautos

    Modellautos sammeln

    Einführung

    Eines der beliebtesten Hobbys und verbreitetsten Sammelgebiete ist das des Sammelns von Modellautos. Es ist ein Hobby, welches seit dem ersten Aufkommen von Modellautos vor über 120 Jahren Jung und Alt fasziniert. Von allen technischen Erfindungen besaß insbesondere das Automobil eine ganz besondere Anziehungskraft. Neuere Modellautos von SchucoDieser enormen Anziehungskraft ist es wohl zu verdanken , daß diese Erfindung natürlich auch Einzug in die Kinderzimmer, – und hier wohl in erster Linie in die Jungenzimmer, hielt. Dieser Einzug erfolgte in Gestalt von Miniaturen der echten Autos. Die Erfindung des Autos durch Carl Benz und Gottfried Daimler datierte aus dem 19. Jahrhundert, genau gesagt, war es im Jahre 1886, dass Carl Benz sein erstes Automobil patentieren ließ; diese ersten Autos standen bereits Pate für die die Miniaturen, die Modellautos, und es dauerte danach nur wenige Jahre, bis die ersten dieser Modellautos auch für die Kinderstuben produziert wurden.

    Modellautos, mittlerweile aus Plastik, von Schuco

    Jede produzierte Miniatur war natürlich zunächst ein Modellauto, egal in welchem Maßstab es hergestellt wurde. Der heutige Sammler von Modellautos versteht unter diesem Begriff jedoch etwas ganz anderes.

    Was verstehen wir heute unter dem Begriff Modellautos?

    Auch ich selbst sammele seit vielen Jahren Modellautos, und zwar die Rollo-Serie der Firma CKO-Kellermann, aber auch Modellautos anderer Firmen insbesondere aus den 60er Jahren. Ich kann an dieser Stelle zunächst nur meine eigene Definition von Modellautos anführen. TrabantSollten Sammlerinnen oder Sammler eine andere Meinung besitzen, bitte ich diese im Blog zu äußern. Ich denke, ein Modellauto sollte zumindest zwei Voraussetzungen erfüllen.

    Nach der Wiedervereinigung erschien in den 90er Jahren der Trabant als Modell im Maßstab 1:66

    Das Wichtigste wäre, es läge eine sogenannte Modellbaureihe vor. Dies bedeutet, es existiert nicht nur ein einziges Auto als Miniaturform, sondern es handelt sich um eine Serie von Automobilen. Die nächste Voraussetzung wäre derselbe Maßstab für diese Modellbauserie. Dies ist ja auch einer der wesentlichen Gründe, solche Modellbaureihen zu sammeln. Für mich ist es als Sammler ganz einfach wichtig, alle diejenigen Automodelle zu sammeln, die mich im Wege meiner Jugend begleitet haben. Dies kann nur eine im selben Maßstab aufgebaute Modellbaureihe sein! Und auf den Modellbaureihen soll der Focus dieser Seiten ruhen.




    Modellautos und Modellbaureihen – ein Blick in die Vergangenheit

    Ein Blick in die Geschichte zeigt, dass es nicht nur sehr bald nach Erfindung des Automobils 1886 die ersten Miniaturen von Automodellen gab, sondern auch schon sehr früh die ersten Modellbaureihen oder Modellbauserien. Wer nun der erste Hersteller war, welcher sich dem Thema Modellauto beziehungsweise Modellbaureihe widmete, ist, wie vormals bereits angesprochen, eine Definitionsfrage. modellautos_marklin_aral_tanklastwagenDeshalb möchte ich diese Frage auch nicht weiter verfolgen, – eine diesbezügliche Aussage wäre reine Spekulation. Wir kennen allerdings eine erste kleine Modellbauserie der englischen Firma Meccano, dessen Gründer Meccano und Hornby als die Erfinder des Metallbaukastens gelten.

    Auf dem Bild der ARAL Tanklastwagen aus der berühmten 8000 er Modellbaureihe von Märklin

    Unter dem Markennamen „Dinky Toys“ produzierte Meccano im Jahre 1934 diese kleine Reihe von Modellautos. Nur einige Monate später folgte in Deutschland bereits Märklin mit einer eigenen Serie mit Modellautos. Märklin folgte also nur sehr kurz auf seinen Kooperationspartner. Die Firmen Märklin und Meccano arbeiteten eng zusammen, nicht nur bei der Produktion von Blechautos, sondern auch bei den Metallbaukästen. Schon seit 1912 vertrieb Märklin Spielzeugprodukte von Meccano. So war es kein Wunder, dass gleich nach Meccano diese Sparte in Deutschland besetzen wollte.

    modellautos_wikingNatürlich gab es auch schon Modellautos aus Metallguss, zum Beispiel bei Wiking in den 30er Jahren; aber das vorherrschende Material der Vorkriegszeit war Weißblech.

    Wiking Modellautos im Maßstab 1:87 aus den 70er Jahren

    Es dominierte im Bereich der Modellautos bis etwa Mitte der 60er Jahre. Ausnahmen bildeten Firmen wie Wiking oder Herpa mit Modellautos aus Kunststoff, wobei Herpa in meiner Jugendzeit noch nicht so die Rolle spielte, gab es die Firma doch auch erst seit 1949. Modellautos aus Kunststoff fügte auch Märklin Anfang der 50er Jahre seinen Modelleisenbahn-Packungen bei. Ferner stellten unter anderem die Firmen Hammer aus Lüdenscheid sowie Jean Höfler aus Fürth kleine Modellautos aus Plastik her. Vielen meiner Altersgenossen dürften dieses Plastikspielzeug noch aus den Wundertüten der 60er Jahre bekannt sein.Plastikauto 60er Jahre

    So richtig identifizieren tut man Modellautos allerdings mit den Zinkguss-Autos nach dem zweiten Weltkrieg.

    Rechts ein kleines Plastikauto aus meiner eigenen Sammlung aus den frühen 60er Jahren. Den Hersteller konnte ich allerdings nicht identifizieren. Mittlerweile werden auch diese frühen Plastikautos von Sammlern gesucht.

    Bekannte und heute bei vielen Sammlern beliebte Hersteller von Zinkgussautos waren Märklin, Lesney Matchbox, Dinky, Corgi, Schuco oder Siku, um nur die wichtigsten zu nennen. Diese Modellautos aus Zinkguss bestimmten den Markt bis in die 80er Jahre hinein. Die letzten nennenswerten Modellbaureihen aus Weißblech gab es noch bis Mitte der 70er. Es sind dies für mich die sogenannte Rollo-Serie von Kellermann sowie die Top Mod-Serie von Huki. Beide besaßen einen Maßstab annähernd 1:36 . Ab den 80 er Jahren dominierten dann  Kunststoff-Modelle.

    CKO Krankenwagen aus der Rollo-SerieModellautos wurden in unterschiedlichsten Maßstäben angeboten. Die bekanntesten und verbreitetsten Maßstäbe lehnten sich oft den gängigen Modelleisenbahnen oder Modellautobahnen an; dies hatte den Vorteil, dass sie in das jeweilige Diorama passten. So passte der Maßstab 1:43 genau zu den Spur 0 Eisenbahnen, der Maßstab 1:87, der heute verbreitetste, zu den H0-Eisenbahnen.

    Der Kellermann CKO Krankenwagen Ende der 60 er Jahre aus der Rollo-Serie

    Während heute passgenau auf den Maßstab geachtet wird, geschah dies noch in den 60er Jahren nur annähernd. Auch Wiking stellte erst spät passgenau auf 1:87 um; die berühmte Piccolo-Reihe von Schuco wurde gar im Maßstab 1:90 hergestellt. Eine häufige Größe war zudem der Maßstab 1:66; ich denke an Matchbox oder die bekannte 1:66 Serie von Schuco. Nicht vergessen wollen wir zum Schluss noch den Maßstab 1:160, der eng gekoppelt war und ist mit dem Aufkommen der Spur N bei den Modelleisenbahnen.

    siehe auch Rollo-Serie von CKO Kellermann

    Literatur für Sammler