• Impressum Datenschutzerklärung

    Partner
  • Hinweis:

    Zu vielen Sammelgebieten gibt es weitere Unterpunkte. Diese finden Sie in der linken Navigation unter dem aktuellen Sammelgebiet aufgeklappt.

    Wir freuen uns über Ihre Weiterempfehlung auf:
  • Lexikon

    Belco (Bellmann)

    Belco, Bellmann & Co

    Wissenswertes über die Firma Belco, Ansbach

    Die Anfänge in Ansbach

    Die Firma Bellmann & Co erlangte am 1.Mai 1945 kurz vor Beendigung des Krieges in der Brauhausstraße 17 in Ansbach das Recht zur Herstellung von Metall-, Holz- und Kunstharzartikeln. Inwieweit die Firma bereits vor dem 2. Weltkrieg existierte, entzieht sich meiner Kenntnis. Die Materialien wurden gepresst, gespritzt, gestanzt und gezogen, so dass ein umfangreiches Sortiment für den aufstrebenden Nachkriegsmarkt zur Verfügung stand. Außer Artikeln für den täglichen Bedarf wie Kugelschreiber oder Kämme produzierte Belco auch Spielzeug. Bellmann kam es entgegen, dass sich im selben Gebäude über mehrere Jahre auch das Großhandelsunternehmen NEUFA, welches unter anderem mit Gegenständen aus Bakelit handelte. So konnte sich eine zeitweise Zusammenarbeit entwickeln.

    Belco als Produzent für Gemischtbauweise

    Das Spielzeug von Belco war ein Spiegelbild seiner Palette an Verarbeitungsmaterialien wie Druckguss, Bakelit, Polystyrol oder Blech. Die Einordnung unter deutsche Blechspielzeug-Hersteller ist daher etwas gewagt und grenzwertig. Aber der Sammler wird die Firma unter diesem Zusammenschluss suchen und daher habe ich sie auch hier untergeordnet.

    Unter den Sammlern am bekanntesten dürften die Automodelle aus der Mitte der 50er bis Anfang der 60er Jahre sein, die sogenannte 500er Serie. Aus dieser Serie ist die Nr. 505 hervorzuheben, das Unfallauto oder auf Englisch Accident Car. Auf der Stoßstange befinden sich die Initialien BC und 1950. BC ist unzweifelhaft die Abkürzung für Bellmann & Co; 1950 dürfte das Herstellungsjahr des Unfallautos sein. Dieses Unfallauto Nr. 505 besaß einen Uhrwerksantrieb und fiel bei Aufprall auf ein Hinternis auseinander. Die Autoteile mussten danach wieder zusammengefügt werden. Wie erwähnt, stellte Belco diese Autos in sogenannter Gemischtbauweise her. So konnte die Bodenplatte aus Bakelit oder auch Blech bestehen, der Aufbau, also die Karosserie aus Kunststoff wie Polystyrol sowie die Stoßstangen aus Chrom. Neben Gemischtbauweise wurden allerdings anfangs auch noch reine Blechautos hergestellt. Die Modelle in Gemischtbauweise sind allerdings bei Sammlern besonders begehrt.

    Belco gehörte zu Beginn der 60er Jahre zu den ersten Spielzeugherstellern, die den Wandel zum Plastik-Spielzeug vollzogen. Um 1960 konnte die Firma nach eigenen Angaben schon über 100 Modelle Kinder-Plastikservices anbieten. Der Umstieg begann bereits in den frühen 50er Jahren. Das Firmenzeichen der Firma bestand aus den Initialen BC. Man findet auch den Schriftzug Belco, wie nebenstehendes Bild zeigt. Die Firma existierte bis zum Jahre 1975.